Heinkel AG (ISIN DE000A0BVU51)

Gottlob-Grotz-Straße 1
D-74321 Bietigheim-Bissingen
Deutschland
Tel.:
+49 (0) 7142 / 356 - 101
Fax:
+49 (0) 7142 / 356 - 109
Internet: http://www.heinkel.de
Kontakt Investor Relations:
Thomas Roder
Email: info@heinkel.de

Konsolidierung von HEINKEL auf Erfolgskurs

Operative Verluste zum Halbjahr deutlich verringert


Die HEINKEL AG blickt auf einen positiven Geschäftsverlauf im 1. Halbjahr 2004 zurück. Die Zahlen des HEINKEL Konzern im Überblick: 01 - 06 / 2004, (01 - 06 / 2003); Auftragseingang 10,8 Mio. EUR (7,0 Mio. EUR), Auftragsbestand 5,3 Mio. EUR (3,8 Mio. EUR), Umsatz 9,2 Mio. EUR (6,2 Mio. EUR), Gesamtleistung 9,0 Mio. EUR (7,2 Mio. EUR), Operatives Ergebnis -1,1 Mio. EUR (-3,3 Mio. EUR), Mitarbeiter 118 (145)

Im Vergleich zum sehr schwachen Vorjahrshalbjahr ist eine deutliche Steigerung sowohl im Auftragseingang als auch im Umsatz zu verzeichnen. Das Geschäft in Deutschland und Europa hat sich erfreulich entwickelt, wobei insbesondere durch Projekte in der Feinchemie und allgemeinen Industrie die weiterhin spürbare Investitionszurückhaltung der Pharmaindustrie teilweise kompensiert werden konnte.

Das eingeleitete Kurzfristprogramm zur Kostensenkung und zur Konsolidierung des Unternehmens erzielte bereits positive Effekte. Insbesondere die im Frühjahr 2004 beschlossenen Maßnahmen zur Reduzierung der Personalkosten und der weitere Abbau von 31 Arbeitsplätzen am Standort Bietigheim-Bissingen führten zu deutlichen Einsparungen, die sich jedoch im Wesentlichen erst im 2. Halbjahr positiv auswirken werden. Erwartungsgemäß ergibt sich zum 30.06.2004 noch ein operativer Verlust in Höhe von rd. 1,1 Mio. EUR, der jedoch im Vergleich zum Vorjahrshalbjahr bzw. zum Jahresende 2003 bereits deutlich verringert werden konnte.

In Verbindung mit einer gesicherten Fremdfinanzierung und der Umsetzung der auf der ordentlichen Hauptversammlung am 27. Mai 2004 beschlossenen Kapitalmaßnahmen steht die Unternehmensfinanzierung der HEINKEL AG wieder auf einem "soliden Fundament". Durch eine ordentliche Kapitalherabsetzung im Verhältnis von 5:1 durch Zusammenlegung von fünf alten zu einer neuen Stückaktie wird zunächst eine Reduzierung des Grundkapitals auf 1.250.000 EUR vorgenommen. Die nachfolgende Bar-Kapitalerhöhung in Höhe von 2.500.000 EUR auf ein Grundkapital von 3.750.000 EUR führt bei erfolgreicher Umsetzung zu einer deutlichen finanziellen Stärkung des Eigenkapitals der Gesellschaft. Die Kapitalerhöhung erfolgt durch die Ausgabe von 2.500.000 neuen Stückaktien zu einem Ausgabebetrag von 1,00 EUR je Aktie, wobei diese den Aktionären im Verhältnis 1:2 zum Bezug angeboten werden.

Der langjährige chinesische Vertriebspartner der HEINKEL AG, die Beijing Tianli Cryogenic Process Equipment Co. Ltd. (TIANLI Technology) mit Sitz in Beijing hat sich verpflichtet, 1.443.250 neue Aktien aus der Kapitalerhöhung zu übernehmen. Die Bezugsrechte hierfür werden von der CIK Vermögensverwaltung unentgeltlich zur Verfügung gestellt. Inzwischen hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) den Investor für den Fall der Kontrollerlangung an der HEINKEL AG von den Verpflichtungen nach § 35 WpÜG, die Kontrollerlangung zu veröffentlichen und ein Pflichtangebot an alle Aktionäre der HEINKEL AG zu übermitteln, befreit.

Das Management der HEINKEL AG hat sich ebenfalls verpflichtet, insgesamt 200.000 neue Aktien aus der Kapitalerhöhung zu zeichnen, sofern die entsprechenden Bezugsrechte hierfür kostenlos abgetreten werden oder nach Ablauf der Zeichnungsfrist noch nicht gezeichnete Aktien verbleiben.

Mit der Umsetzung der beschlossenen Kapitalmaßnahmen hat die HEINKEL AG die VEM Aktienbank AG in München beauftragt. Die Veröffentlichung des Bezugsangebots mit einer Zeichnungsfrist von 2 Wochen ist für September 2004 geplant. Der Vorstand der HEINKEL AG bittet die Aktionäre, den eingeschlagenen Kurs zur Sanierung des Unternehmens zu unterstützen und sich an der Kapitalerhöhung zu beteiligen.


Die Aussichten für den weiteren Verlauf des Geschäftsjahres 2004 lassen sich angesichts der unsicheren Entwicklung der Weltwirtschaft und der weiterhin bestehenden, weltweiten Überkapazitäten in der Pharma-Wirkstoffproduktion nur schwer prognostizieren. Eine deutliche Belebung der Investitionstätigkeit in diesem für HEINKEL wichtigsten Marktsegment wird nicht vor Mitte 2005 erwartet.

Die strategische Neuausrichtung von HEINKEL ist aber auch bereits weit fortgeschritten. Die Verbreiterung des Produktspektrums und der Dienstleistungspalette eröffnet vielfältige neue Anwendungsgebiete und deutliches Wachstumspotential. Mit einem verbesserten weltweiten Vertriebs-und Servicenetz - aber auch einer deutlichen Intensivierung der Vertriebsaktivitäten in China durch unseren chinesischen Vertriebspartner TIANLI Technology - wird HEINKEL in Zukunft deutlich profitieren.

Aus heutiger Sicht heraus überwiegen nach Unternehmensangaben die Chancen die Risiken. Zahlreiche Projekte stehen in den nächsten Monaten zur Auftragsvergabe an. HEINKEL geht weiterhin davon aus, für das Geschäftsjahr 2004 die Gewinnschwelle zu erreichen.



Impressum / Datenschutz

Anzeige: Effektenspiegel