Hypoport AG (ISIN DE0005493365)

Klosterstraße 71
D-10179 Berlin
Deutschland
Tel.:
+49 (0) 30 / 42086 - 1936
Fax:
+49 (0) 30 / 42086 - 1939
Internet: http://www.hypoport.de
Kontakt Investor Relations:

Email: info@hypoport.de

Börsendebüt


Heute wurden die Aktien der Hypoport AG erstmals an der Frankfurter Wertpapierbörse gehandelt. Das Listing der 6.043.610 Aktien fand im Prime Standard, dem höchsten Tranzparenz-Level der Frankfurter Wertpapierbörse statt. Der erste Kurs lag bei 15,25 EUR. „Wir freuen uns über diesen ersten Schritt auf dem Weg, uns dem Kapitalmarkt zu öffnen. Durch die Börsennotierung wollen wir unsere derzeitige Aktionärsbasis verbreitern und weitere potenzielle Investoren von unserer Story überzeugen“, erklärt Prof. Dr. Thomas Kretschmar, Gründer und Co-CEO der Hypoport AG. Anfang Oktober entschloss sich der Vorstand der Hypoport AG für ein Börsenlisting ohne öffentliches Angebot der Aktien. „Jetzt nutzen wir die Chance uns an der Börse zu etablieren und unser operatives Wachstum weiter voran zu treiben“, erläutert Ronald Slabke, Co-CEO der Hypoport AG.

Hypoport ist ein internetbasierter Allfinanzdienstleister der die beiden Unternehmensteile Allfinanzvertrieb und B2B-Finanzmarktplätze umfasst. Im Unternehmensteil Allfinanzvertrieb bietet das Tochterunternehmen Dr. Klein im Internet und auf Wunsch mit telefonischer oder persönlicher Beratung unabhängige Finanzberatung an. Das Produktangebot reicht dabei von Immobilienfinanzierungen über Versicherungsprodukte bis hin zum Girokonto. Im Unternehmensteil B2B-Finanzmarktplätze hat Hypoport mit EUROPACE einen Online-Finanzmarktplatz in Deutschland etabliert, auf dem via Internet eine Vielzahl von Banken und Anbietern von Finanzdienstleistungsprodukten mit mehreren tausend Finanzberatern und Vertrieben vernetzt werden. „Die Integration der beiden Bereiche unter einem Konzerndach und die daraus resultierenden Synergien, machen Hypoport zu einem Finanzdienstleister neuen Typus“, fasst Kretschmar zusammen.

Im ersten Halbjahr erwirtschaftete der Konzern einen Umsatz von 19.022 TEUR was einem Anstieg um 92,1% gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht (GJ 06 gesamt: 26.286 TEUR). Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern verbesserte sich noch deutlicher von - 7 TEUR auf 3.250 TEUR (GJ 06 gesamt: 4.620 TEUR) und ist damit das beste Halbjahresergebnis der Unternehmensgeschichte.

Das Listing fand auf Basis eines von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligten Wertpapierprospekts statt, der im Investor Relations-Bereich der Internetseite der Hypoport AG zum Download bereit steht. Die Vorstands- und Aufsichtsratsmitglieder sowie deren Angehörige sind mit 64,29% am Grundkapital der Gesellschaft beteiligt. Als weitere Großaktionärin hält die Postbank AG 9,93% der Anteile. Die restlichen 25,78% der Aktien befinden sich im Besitz sonstiger Aktionäre. Die Großaktionäre, die Revenia GmbH, deren geschäftsführender Gesellschafter der Co-CEO Ronald Slabke ist, die Kretschmar Familienstiftung, deren Stiftungsvorstand der Co-CEO Prof. Dr. Thomas Kretschmar ist, sowie die Postbank AG wollen auch nach dem Listing langfristig investiert bleiben. Sie haben sich für einen Zeitraum von zwölf Monaten ab Aufnahme der Notierung verpflichtet, ohne vorherige Zustimmung der Konsortialbanken keine Hypoport-Aktien oder sich darauf beziehende Finanzinstrumente zum Verkauf anzubieten. Die Landesbank Baden-Württemberg übernimmt das Designated Sponsoring im XETRA-Handel der Frankfurter Wertpapierbörse. Die Aktien werden unter der ISIN DE0005493365, der WKN 549336 und dem Börsenkürzel HYQ gehandelt.



Impressum / Datenschutz

Anzeige: Effektenspiegel