18.02.2009
11:13
 

Intershop-Vorstand hat aus der Vergangenheit gelernt

Erhalte gerade die "Quick & Dirty"-Bewertung meines Kollegen Klaus Kränzle zu den heutigen Zahlen von Intershop:

"Etwas unter unseren Schätzungen, aber angesichts der Konjunktureintrübung im Toleranzbereich. Ergebnis je Aktie punktgenau getroffen.

Kurzes Gespräch mit Vorstand gehabt, keine Prognose für 2009, machte aber den Eindruck, dass sie aus der Vergangenheit gelernt haben."

Das wollen wir auch stark hoffen, denn 2008 war als 10. Jahr nach dem IPO schließlich das erste mit schwarzen Zahlen.

18.02.2009
10:57
 

Programmvorschau: Interview im Deutschen Anleger Fernsehen (DAF)

Morgen werde ich vom Deutschen Anleger Fernsehen im Rahmen der Sendung "Q&A Small & Midcaps" interviewt. Die Erstausstrahlung im laufenden Programm findet statt um 14:45 Uhr, danach wird die Sendung um 18:45 Uhr als Wiederholung gesendet und Sie finden sie online unter www.anleger-fernsehen.de.

Wer Fragen zu einzelnen Werten hat, einfach hier im Blog stellen, dann reiche ich diese an das DAF weiter und wir greifen diese (soweit möglich) im Interview auf.

18.02.2009
09:54
 

Firmengründung in Rekordzeit

Im Laufe der Jahre habe ich ja schon an so einigen Firmengründungen mitgewirkt, aber das ist mit Abstand neuer Rekord: Am 2.2. beim Notar, am 5.2. angemeldet und am 12.2. im Handelsregister eingetragen.

Damit ist die RFID SI AG jetzt auch in dieser Hinsicht für die CeBIT gerüstet.

17.02.2009
14:06
 

Wenn mal wieder geschlachtet wird

Puh, da fließt - oder, angesichts schon viel schlimmerer Erlebnisse in den letzten Monaten, vielleicht passender: da tröpfelt - heute mal wieder Blut an der Börse: Der DAX saust gerade mit 2,4% in den Keller und der MDAX mit 3%. Immerhin halten sich SDAX (-0,9%) und TecDAX (-1,1%) noch halbwegs.

An solchen Tagen werden Einzelaktien ja gerne mal auch ohne Negativ-Nachrichten geschlachtet. Da geht bei mir beim Blick auf die Kursliste automatisch mal schnell der Check unserer Favoriten los: A.S Création +0,4% / Advanced Inflight +2,8% / DNICK +2,8% / Fuchs -3,7% / GESCO +2,5% / Leoni -2,3% / MuM -1,4% / PC-Ware +/-0% / SCA Hygiene -3,4% / Schaltbau -2,6% / Schaltbau-Genussschein +/-0% / Sixt -0,6% / Westag -0,3% / WMF -2,7%.

OK, zum Glück einmal mehr per Saldo nichts Besonderes passiert.


Nachtrag, 20.31 Uhr: Am Ende waren's dann sogar minus 3,4% beim DAX und auch MDAX (-4,2%), SDAX (-1,6%) und TecDAX (-2,0%) haben noch einiges eingebüßt. In Summe haben "unsere" Werte seit heute Mittag aber gegen den Markt trotzdem wieder ein wenig aufholen können. Da freut sich der Value-Investor :-)

17.02.2009
13:05
 

Bei Nucletron kauft der Chef alles selbst

Das dürfte es auch nicht alle Tage geben: Nucletron-Vorstand Bernd Luft ist seit Monaten praktisch der einzige Käufer von Aktien seiner Firma an der Börse - das lässt sich aus einem Abgleich der "Director's Dealings"-Meldungen mit den Börsenumsätzen errechnen.

Allein seit Anfang November durfte sich unser Partner EquityStory über die Gebühren für sage und schreibe 20 (!) DD-Meldungen von Nucletron freuen. Darin werden brav alle aufgekauften Aktien gemeldet, die Luft an der Börse einsammelte - stolze 22.930 der 41.841 insgesamt gehandelten Nucletron-Aktien in Frankfurt, Stuttgart und XETRA. Oder, anders gesagt, volle 55% aller überhaupt gehandelten Aktien.

Seit Jahresanfang 2009 kaufte Luft mit 3.700 von 5.200 gehandelten Stücken sogar 71% aller umgehenden Aktien auf. Und nachdem der Nucletron-Chef in den vier Monaten zuvor für wirklich jeden einzelnen (!) Kauf auf XETRA verantwortlich war, gehe ich stark davon aus, dass die DD-Meldung zu den 600 Stücken vom 10.2. noch nachgereicht wird - was die Aufkauf-Quote auf 83% steigen ließe.

Heute wurden in Frankfurt erneut immerhin 1.000 Aktien gehandelt. Die entsprechende "Director's Dealings"-Meldung erwarte ich somit am Freitag.

17.02.2009
12:08
 

Sudoku-Spielen bei der PEH Wertpapier AG

Vorsicht, jetzt wird's (bilanz-)technisch: Immer wieder ein spaßiges Thema ist für uns das Analysieren der PEH Wertpapier AG. Der Vermögensverwalter weist nämlich - als einziges mir bekanntes Unternehmen - die "Anteile Dritter" in seinen Zwischenberichten nicht erst ganz am Ende der GuV aus, sondern bereinigt die entsprechenden Größen auch im operativen Ergebnis (EBITDA) und beim Ergebnis vor Steuern. Nur im Geschäftsbericht wird dann wieder die übliche Struktur vorgelegt.

Jetzt haben mein Kollege Klaus Kränzle und ich gerade unser alljährliches Sudoku-Spiel mit den vorläufigen Zahlen für das Gesamtjahr 2008 hinter uns gebracht. Die nannte PEH nämlich ebenfalls noch in der Struktur, wie sie es bei Zwischenberichten zu tun pflegt. Damit unsere Zahlen trotzdem möglichst nah an der tatsächlichen PEH-GuV für 2008 bleiben (die wir wohl erst Anfang April erfahren werden), müssen wir eben versuchen, durch logische Schlüsse anhand der bekannten Daten drauf zu kommen, wie die fehlenden Zahlen dazwischen etwa aussehen müssten.

Clevere (oder faule?) Sudoku-Spieler - hallo Jochen! - machen das in Excel mit Unterstützung von Hilfsformeln, um zu testen, was das Einsetzen bestimmter Annahmen für rechnerische Folgen hat.

Diese Methode haben wir jetzt auch verwendet. Wichtiger als für die Zahlen 2008 - da sind die wesentlichen Daten ja sowieso schon bekannt - sind diese Zwischenzahlen nämlich dazu, eine saubere Grundlage für die Prognosen zu haben. Denn die fließen schließlich auch in unsere Bewertung ein. Und da können sich Effekte aus falschen Annahmen leicht verstärken.

Bin mal gespannt, wie nahe wir der IST-GuV am Ende gekommen sind. Nur gut, dass es angesichts der im Aktionärsbrief angekündigten nur leicht unter dem Vorjahr liegenden Dividende von 1,00 Euro (Rendite 7,3%) und der soliden Aufstellung von PEH beim aktuellen Kursniveau ohnehin kaum Zweifel daran geben dürfte, wie unsere Anlageempfehlung ausfallen wird.

17.02.2009
11:42
 

... und damit noch gut dabei (5)

Die Beteiligungsfirma Horus AG, die von unserem Aufsichtsratsvorsitzenden bei der GSC Portfolio AG geführt wird, meldet heute ihr Ergebnis für 2008. Angesichts eines Verlusts von 536 TEUR - im Vorjahr hatte Horus einen Gewinn von 1,4 Mio. Euro verbuchen können - und des daraus resultierenden Bilanzverlusts wird Horus den Titel als "Dividendenkönig" des Jahres 2008 gewiss nicht verteidigen können.

Ganz so verheerend, wie es auf den ersten Blick scheint, ist das Ergebnis aber auch nicht. Denn bezogen auf das Eigenkapital von 4,2 Mio. Euro per 31.12.2007 hat Horus im vergangenen Jahr "nur" 12,7 Prozent verloren. Größere stille Reserven dürften in der Bilanz nun allerdings ebenfalls nicht mehr stecken.

Bleibt zum Ende 2008 also noch ein Eigenkapital von knapp 3,7 Mio. Euro oder ca. 1,38 Euro je Aktie. Zum Vergleich: Die Horus-Aktie notiert aktuell bei 74 Cent. Zumindest für geduldige Spezialwerte-Liebhaber sollte sich da ein näheres Hinschauen lohnen.


Nachtrag vom 18.2, 10:33 Uhr: Peinlich, peinlich - soeben weist mich Herr Küfner darauf hin, dass ich bei der Berechnung des aktuellen Eigenkapitals die gezahlte Dividende (Ausschüttungssumme 1,25 Mio. Euro) nicht berücksichtigt habe. Damit beträgt der Buchwert per 31.12.2008 natürlich nur etwa 0,92 Euro je Aktie. So hatte ich das mit dem "da sollte man näher Hinschauen" eigentlich nicht gemeint...

14.02.2009
15:25
 

SDAX um 41% geschlagen? – na, hoffentlich wird dann wenigstens das laufende Jahr besser...

Wie vor einigen Tagen erwähnt, habe ich heute Abend die in diesen turbulenten Zeiten nicht ganz so dankbare Aufgabe, im Rahmen eines Lesertreffens des NEBENWERTE INSIDER unsere "5 besten Nebenwerte 2009" zu präsentieren – und für die Negativ-Performance der beiden vergangenen Jahre Rede und Antwort zu stehen.

Da unsere "Top 5"-Empfehlungen jeweils auf 24 Monate ausgerichtet sind, gibt es für unsere 2008er-Favoriten zumindest noch die Hoffnung auf eine Erholung in der zweiten Halbzeit. Obwohl das Durchschnitts-Minus mit 21,5% deutlich kleiner als die im gleichen Zeitraum verzeichneten Verluste im DAX (-32,3%) und insbesondere im SDAX (-43,9%) ist, dürfte es mit einem Erreichen des positiven Terrains schwer werden.

Eine endgültig negative Schlussbilanz ziehen müssen wir für unsere 2007er-"Top 5" – auch wenn die meisten Fondsmanager auf dieses Ergebnis neidisch sein dürften:

Top 5*: -15,4%
DAX:      -34,2%
SDAX:    -56,4%

Eine Outperformance von 10% bzw. 20% p.a. gegenüber den Benchmarks wäre normalerweise ein Grund zum Feiern. Ganz so euphorisch wird die Stimmung auf dem heutigen Lesertreffen allerdings voraussichtlich doch nicht sein. Ich hoffe jedoch, dass unsere Kunden das Ergebnis trotzdem zu schätzen wissen, zumal wir in den guten Börsenjahren mit der gleichen Strategie ebenfalls sowohl DAX als auch SDAX geschlagen haben.

Mit welchen fünf Nebenwerten wir dies in den kommenden 24 Monaten erreichen wollen, verrate ich unseren Lesern wie gesagt heute. Neugierige (Noch-)Nicht-NWI-Abonnenten können diese auf Anfrage ab Montag ebenfalls erfahren.


* Ohne Berücksichtigung unserer Verkaufsempfehlung zu Masterflex bei deutlich höheren Kursen; bereinigt wären es sogar nur -10,7% gewesen.

14.02.2009
15:05
 

... und damit noch gut dabei (4)

Die Trade & Value AG meldete gestern:

"Der NAV beläuft sich zum 31. Januar 2009 auf 14,26 Euro / Aktie.
Die Veränderung beträgt im abgelaufenen Monat -0,23 Euro je Aktie oder -1,59%."


Angesichts eines Januar-Minus von 9,8% im DAX und zwischen 4,6% und 9,0% Verlust bei den Nebenwerte-Indizes eine starke Leistung. Umso mehr, als der Rückgang im Wesentlichen auf dem 7%igen Kursrückgang der vor-kurzem-beinahe-schon-verkauften größten Position Metis Capital Ltd. basiert und die übrigen Depotwerte per Saldo offenbar praktisch mit +/- Null abgeschnitten haben.

Übrigens dürfte Metis mit (wenn ich mich nicht verzählt habe) 26 Ad-hoc- und zahlreichen weiteren DGAP-News-Meldungen in 2008 die mitteilungsfreudigste Firma sein, die (noch) hierzulande gelistet sind. Um das Verfolgen dieser Position beneide ich die Kollegen aus Oldenburg nicht.

 

Börsenalltag per Mail

Abonnieren Sie unsere Blogeinträge als Newsletter!
(* Pflichtfelder)

Abo

Datenschutzerklärung

*

Rechtliche Hinweise